Sprache/Language

Sprache/Language
Mithelfen

Berufliche Ausbildung zur Näherin - Hilfe zur Selbsthilfe

Im Mittelpunkt aller Projekte in Sambia stehen Bildung und Ausbildung.  

Update im Oktober 2018:

 

Es wurden weitere Nähmaschinen von den Spendengeldern angeschafft.  

 

        

 

Update im Juni 2018:

 

In unserer Nähschule wird schon fleißig genäht.

 

     

 

Wie auf den Bildern zu sehen ist.

 

 

Update im Januar 2018:

Die ersten Kleidungsstücke werden in der Nähschule gefertigt.

     

 

Update im März 2017:

Im Jahr 2017 stand die Reise nach Sambia auch unter dem Motto: „Forcierung der Planung und Aufbau der Nähschule“. Die Schirmherrschaft erfolgt durch den Bischof und Vikar aus Solwezi sowie die Umsetzung vor Ort durch Pfarrer Richard Mwila. Die Friary-Halle (Gebäude auf dem Gelände des Klosters) wurde neu gestrichen und die elektrischen Leitungen, sowie Steckdosen und Schalter befestigt. Ebenso wurden die Fenster erneuert, um die maximale Sicherheit der Immobilie zu gewährleisten.

           

 

Der Vorher/Nachher-Vergleich. 

 

Die ersten Schritte 2013: 

Der erste konkrete Schritt, sozusagen das Pilotprojekt für eine berufliche Qualifizierung von jungen Mädchen und Frauen, war die Einrichtung einer kleinen Ausbildungsstätte für Näherinnen  in St. Kalemba, einem Kloster der Franziskanerinnen,  im Nordwesten Sambias zwischen Solwezi und dem Kabompo River gelegen. 

Der Start erwies sich als große Herausforderung, denn man sollte nicht einfach Nähmaschinen und Stoffe in Deutschland kaufen, um sie dann mal eben nach Sambia zu verschicken - die Transportkosten sind für ein so kleines Projekt viel zu hoch.Sambia Ausbildung Die Lösung: Manuell betriebene Nähmaschinen und Stoffe vor Ort in einer Stadt - in diesem Fall in Solwezi - kaufen und mit einem Jeep nach St. Kalemba transportieren.  Das benötigte Geld für den Kauf der 2 ersten gebrauchten - und damit günstigeren - Nähmaschinen sowie für das erforderliche Näh-Material und den Transport der Maschinen spendeten Verwandte und Feunde aus Deutschland. Der Transfer von weiteren  Spendengelder von Deutschland nach Sambia im Jahre 2011 erwies sich - dank der erneuten Unterstützung der Franziskanerinnen vor Ort - als durchaus praktikabel. Alle Spender erhielten inzwischen einen Dankesbrief von Sr. Annie: ein Brief aus Samiba ist schon etwas ganz besonders.                                         Nonne
Inzwischen haben die ersten 3 Näherinnen ihre Ausbildung absolviert und können sich eine eigene Existenz aufbauen. Die kleine Nähschule produziert bereits Kinderkleider in unterschiedlichen Größen und Schnitten sowie Hosen für die Jungs. Alle unsere 9 Aids-Waisenkinder in St. Kalemba erhielten beim Besuch von Anita Bartsch im Sept. 2013  ein Kleidungsstück geschenkt - das erste eigene Kleid in weiß-lila oder weiß-blau oder die erste eigene Hose in dunkelgrüner Farbe. Von den restlichen Spendengeldern kaufte Sr. Annie zudem noch gebrauchte Schuluniformen auf. Diese werden umgeschneidert und können bei der Eröffnung der Primary School  unentgeltlich an die Waisenkinder ausgegeben werden. Somit ist wieder ein Synergie-Effekt entstanden: Die Mädchen und Frauen lernen das Nähen und die Kinder haben gleich zu Schulbeginn des Schuljahres eine neue Schuluniform.

 

     

  

Wenn Sie sich finanziell beteiligen wollen, dann überweisen Sie bitte einen Ihnen richtig erscheinenden Geldbetrag an das Konto:

Förderverein für Sambia e.V.

IBAN: DE 25 79050000 0047255666   

Bank: Sparkasse Mainfranken in Würzburg

BIC: BYLADEM 1SWU

 Thank you - Nato Tela - Danke