You are currently viewing Lehrwerkstatt für behinderte Jugendliche, St. Mary´s

Lehrwerkstatt für behinderte Jugendliche, St. Mary´s

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Projekte

- das Folgeprojekt zum Wohnheim.

In der St. Mary´s Special School in Solwezi erhalten hörstumme Kinder Schulunterricht in der Gebärdensprache. Die Jugendlichen mit Behinderung nehmen dort von der 1. bis 12. Klasse am Schulunterricht teil.
Die Schule wird von Schwestern der CIC-Congregation aus Indien geleitet und steht unter der Schirmherrschaft von Bishop Kasonde, unserem Bischof von Solwezi.

Im Mai 2021 wurde auf diesem Gelände ein Hostel fertiggestellt, damit neben den Tagesschülern auch Kinder und Jugendliche von weit außerhalb eine schulische und behindertengerechte Ausbildung erhalten.
Das Hostel-Projekt, das wir von Seiten des Sambia e. V. unterstützt haben, ist nun abgeschlossen (nähere Infos finden Sie hier).

Als nächsten Schritt wollen wir gemäß unserer Vereinsziele  die berufliche Qualifizierung für Schulabgänger mit Behinderung nach Abschluss der 12. Klasse Secondary School ermöglichen.

Nach Zustimmung der Vorstandschaft des Sambia-Vereins werden wir wieder in Zusammenarbeit mit Bischop Kasonde eine Lehrwerkstatt für behinderte Jugendliche auf demselben Gelände bauen.

Geplant ist die Berufsausbildung für Schlosser, Schreiner, Fahrrad-Reparateure, Schneider und Frisöre. 
Selbstverständlich können sowohl Jungen als auch Mädchen an diesem Ausbildungsprogramm teilnehmen.

Heute, 27. September 2021, geht es los. Die Vorbereitungen für den Bau der Lehrwerkstatt sind angelaufen.

Ohne Spenden können wir die Lehrwerkstatt nicht bauen, obwohl wir einen Förderantrag zur Mitfinanzierung gestellt haben.
Daher sind wir auf Sie angewiesen. Spenden Sie bitte. Klicken Sie einfach hier.

Das Fundament entsteht.

Just zum Besuch von Anita, der 1. Vorsitzenden des Sambia e. V. sind die Arbeiten zum Fundament angelaufen. Anita kann sich schon ein Bild von dem Ausmaß der Lehrwerkstatt machen.
Auch dieses Gebäude entsteht im Wesentlichen in Handarbeit ohne Baumaschinen. Ein Knochenjob. Wichtig ist, dass die Menschen vor Ort Arbeit haben.