Sprache/Language

Sprache/Language
Mithelfen

Audienz beim Bischof von Solwezi

 

Eines der Ziele unserer Sambia-Reise 2016 war eine Audienz  beim Bischof von Solwezi, Rt. Rev. Charles J.S. Kasonde

Der Bischof ist Grundstückseigentümer von St. Kalemba, in dessen Umfeld ja bekanntlich viele unserer Aidswaisenkindern leben. Die „Missionsstation im Busch“ liegt ca 450 Kilometer von Solwezi entfernt und ist nur durch eine einzige Straße Richtung Angola zu erreichen.

Hier stehen das Busch-Krankenhaus, das Kloster der Franziskanerinnen, der Küchen-Gral sowie das Nutrition-Center in welchem die Kinder ihre tägliche warme Mahlzeit erhalten, die kleine Kirche und das Pfarrhaus sowie die Wohnungen der Krankenschwestern und Helfer in unmittelbarer Nähe - wie ein kleines Dorf eng zusammen auf dem Grundstück der Diözese.

Auf diesem Grundstück hat der Sambia-Verein inzwischen ein Schulgebäude mit 2 großen Klassenräumen sowie einem Lehrerzimmer, eine Toilettenanlage, 1 Wohnhaus für 2 Lehrerfamilien und seit Herbst diesen Jahres auch den Brunnen für die Schule gebaut.

Im Januar 2017 soll nun der Schulbetrieb starten: In einem der Schulräume wird eine Pre-School (Vorschule) untergebracht und im anderen Schulraum ein Klassenzimmer für die 1. Klasse. Hier erhalten nun bis zu 80 Kinder eine sichere und betreute Schul-Ausbildung. Nach der 1. Klasse besuchen diese Kinder dann die 5 Kilometer entfernte Kaula-School, in welcher die meisten unserer Patenkinder täglich gehen – im wahrsten Sinne des Wortes!

Der Bischof bedankte sich herzlich bei uns für diese Hilfe für die Unterstützung dieser ärmsten Menschen. Wir sollen an alle Pateneltern und Geldspendern seinen Segen und seine Dankbarkeit übermitteln.

Nachdem nun das Schulgebäude fertig gestellt ist, erörterten wir mit dem Bischof unsere nächsten Pläne:

Den Bau einer Nähschule für die Mädchen sowie einer Schreinerlehrwerkstatt für die Jungs. Somit werden wir der Satzung und des Namens unseres Sambia-Vereins gerecht:

Schulische Ausbildung mit beruflich individueller Ausrichtung  ;-))

Bischof Kasonde ist mit unseren Plänen mehr als einverstanden und versprach im ersten Stepp, dass er eine Näherin als Berufsschul-Lehrerin für uns zur Verfügung stellen wird, da es ein ähnliches Projekt in einer anderen Provinz seiner Diözese bereits gibt.

Er sagte uns zu, dass er uns bei allen weiteren Plänen auf jeden Fall unterstützen wird. Leider kann er das nur mit materiellen Mitteln, da die Finanzen eines Bischofs in Afrika in einer solch armen Gegend sehr eingeschränkt sind.

Wir haben nun einen regelmäßigen Besuch bei ihm verabredet um eine enge Abstimmung mit dem Bischof zu haben.

Wieder ist eine Hürde genommen. Nato teal and God bless.